„Egal, wie das Geschäftsmodell aussieht, es spielt keine Rolle, was irgendjemand davon hält, wenn die Kunden es nicht mögen“

Finetrading – und / oder Einkaufsfinanzierung ist eine seit Jahrzehnten gängige Finanzierungsform. Nur nicht jeder kennt sie.

Bedingt durch die Finanzkrise und der damit verbundenen Nachteile bei der Kreditvergabe gewannen alternative Finanzierungsformen an Beliebtheit. I.d.R. werden sie schneller bewilligt als ein Bankkredit. Grundsätzlich muss fast jedes Unternehmen etwas einkaufen, damit daraus eine neue Wertschöpfungskette entsteht. Somit ist die Finanzierung der Ware oder von Rohstoffen die wichtigste Finanzierung in einem Unternehmen. Finetrading ist eine der effizientesten Möglichkeiten um schnell und einfach Liquiditätsengpässe beim Wareneinkauf zu überwinden.

Administrativ recht einfach, kauft der Finetrader die Ware auf eigene Rechnung beim Lieferanten und verkauft sie dem Finanzierungskunden gegen Aufschlag und einem Zahlungsziel bis zu 120 Tagen weiter.

Da diese Finanzierungsform kein Bankdarlehen darstellt, fallen auch keine banküblichen Sicherheiten an und die Bilanz bleibt neutral, dies schont das Basel 2 Rating. Auch gegenüber den Lieferanten steigt die Verhandlungsposition, da es durch schnelle Zahlung zu weiteren Vorteilen und Rabatten kommen kann.

Als Ergänzung zum Bankdarlehen oder auch als Alternative ist Finetrading bestens geeignet für Unternehmen in Wachstumsphasen und Unternehmen die Liquidität an anderer Stelle benötigen.

Wir finanzieren Finetradingtickets in Eigenregie oder nutzen Partner aus unserem Netzwerk.